Press Releases

Inspekto bringt die zweite Generation autonomer Bildverarbeitungssysteme auf den Markt

Mai 4, 2021

~ Reflexionsfreie Bilder und Autonomous Machine Vision AI ermöglichen deutlich einfachere und vielseitigere Inspektionsverfahren per Bildverarbeitung ~

Inspekto, globaler Pionier der autonomen Bildverarbeitung, hat mit INSPEKTO S70 Gen.2 eine neue und verbesserte Version seines bewährten AMV-Systems (Autonomous Machine Vision) für die industrielle Qualitätsprüfung auf den Markt gebracht. S70 Gen.2 basiert auf der Inspekto-Technologie Autonomous Machine Vision AI (AMV-AI ™) und unterstützt eine noch höhere Anzahl von Anwendungsfällen. Das System ermöglicht eine zuverlässige Qualitätsprüfung bei anspruchsvollen Anwendungen wie stark reflektierenden Materialien, beweglichen Teilen und vibrierenden Plattformen.

Obwohl INSPEKTO S70 Gen.2 eine qualitativ hochwertige Inspektion in einer größeren Anzahl von Szenarien als bisher ermöglicht, behält das System seine Geschwindigkeit und die extrem einfache Installation bei. Im Gegensatz zu herkömmlichen Bildverarbeitungslösungen ist INSPEKTO S70 Gen.2 ein Standardsystem, das Benutzer in gerade einmal 45 Minuten installieren können, ohne über Kenntnisse zu den Themen Bildverarbeitung oder KI zu verfügen. Das einfache Einrichtungsverfahren erfordert nur durchschnittlich 20 bis 30 gute Musterteile und kommt ohne fehlerhafte Teile aus. Dies bedeutet, dass kein Antrainieren, kein Labelling und keine sonstigen Kennzeichnungen erforderlich sind, um sofort eine Machbarkeitsstudie zu erstellen.

Die neueste Version des Schlüsselprodukts von Inspekto bietet unter Beibehaltung der Benutzerfreundlichkeit neue und verbesserte Eigenschaften. Dazu zählt die Möglichkeit, das System in einer noch höheren Anzahl von Anwendungsfällen einzusetzen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Bildverarbeitungslösungen, die als Projekt aus mehreren Komponenten erstellt werden müssen und nur einen bestimmten Anwendungsfall abdecken, sind AMV-Systeme universell einsetzbare Produkte. Sie enthalten sowohl die erforderliche Hardware als auch die erforderliche Software und können eine Vielzahl von Teilen und Aufgabenstellungen prüfen. Dieses revolutionäre Merkmal wurde durch die Möglichkeit erweitert, auch stark reflektierende Teile wie Metalle und Kunststoffe zuverlässig zu prüfen.

Basis dafür sind die eingebauten 5000K-LEDs des INSPEKTO S70 Gen.2-Systems, die per Pulsweitenmodularisierung angesteuert und in mehreren unterschiedlichen Bereichen angeordnet sind. So kann das System die Beleuchtung autonom steuern und mehrere Bilder mit unterschiedlicher Lichtrichtung und -intensität aufnehmen. Diese werden dann zusammengeführt, um ein einzelnes HDR-Bild ohne Reflexion zu erstellen.

Ein weiterer einzigartiger Vorteil dieser zum Patent angemeldeten Technologie besteht darin, dass sie so konzipiert wurde, dass das menschliche Auge kein Flackern und keine Lichtschwankungen wahrnimmt. Dies bedeutet, dass Personen in der Nähe des Systems nicht durch plötzliche Lichtwechsel gestört werden. Bei Bedarf passt das System Parameter wie Belichtungszeit, Blende, Beleuchtungseinstellungen oder die Bildsequenz automatisch an, um das finale optimierte Bild aufzunehmen, ohne dass ein menschlicher Eingriff erforderlich ist.

INSPEKTO S70 Gen.2 bietet außerdem einen verbesserten Mechanismus zur Erkennung und Auflösung von Vibrationen sowie die Möglichkeit, bewegte Objekte mit einer Geschwindigkeit von bis zu 0,75 m/s zu inspizieren. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass die Inspektionszykluszeit in den meisten Fällen auf weniger als 0,5 Sekunden verkürzt wurde, sodass das System bis zu drei Teile pro Sekunde inspizieren kann.

Die zweite Generation von AMV-Systemen basiert auf kontinuierlicher Forschungsarbeit und der Weiterentwicklung der Autonomous Machine Vision Artificial Intelligence (AMV-AI™). Diese einzigartige Methode zur Formulierung und Architektur neuronaler Netze wurde speziell entwickelt, um den gesamten kognitiven Sehprozess des Menschen durchgängig nachzubilden.

AMV-AI arbeitet mit drei unabhängigen und synergetischen Modulen auf Basis von Künstlicher Intelligenz. Das erste KI-Modul übernimmt die Bilderfassung und ist für die dynamische Anpassung der Betriebsparameter des Bildaufnahmesystems an die jeweils vorliegende Bildverarbeitungsaufgabe in Echtzeit zuständig. Das zweite KI-Modul ist für die Identifizierung, Klassifizierung und 3D-Ausrichtung eines Objekts innerhalb des aufgenommenen Bildes verantwortlich und benötigt dazu lediglich ein einziges Musterteil. Dieses Modul versetzt das System in die Lage, die Teile in einem Live-Videostream zu erkennen und den besten Moment zu ermitteln, um ein Bild aufzunehmen und die letzte Aufgabe abzuschließen – die eigentliche Inspektion, die das dritte KI-Modul durchführt.

„Inspekto hat die Idee der Demokratisierung der Qualitätssicherung immer unterstützt”, sagt Yonatan Hyatt, CTO von Inspekto. „Uns begeistert, dass mit INSPEKTO S70 Gen.2 auch kleine Hersteller die Vorteile einer automatisierten Qualitätsprüfung nutzen können, ohne an Agilität und Flexibilität zu verlieren. Bis vor kurzem waren solche Technologien großen Unternehmen vorbehalten.“

„Mit INSPEKTO S70 Gen.2 können Hersteller aller Größen in vielen Branchen die Vorteile der Bildverarbeitung nutzen, die sich wie Magie anfühlt, aber tatsächlich auf den modernsten KI- und Computer-Vision-Technologien basiert“, betont Ofer Nir, CEO von Inspekto. „Diese neue Generation von S70-Systemen erweitert die Möglichkeiten unserer bewährten Lösung weiter und erlaubt eine agile, zuverlässige und kostengünstige Qualitätssicherung in Anwendungen, in denen dies bisher nicht möglich war. Damit beginnt wirklich ein neues Zeitalter für die Bildverarbeitung.“

Mehr lesen

Inspekto bietet virtuelle Demos seines Schlüsselprodukts an

März 11, 2021

Um trotz der Pandemie-bedingten Einschränkungen von Reisen und Besuchen Live-Demonstrationen zu ermöglichen, bietet Inspekto mit seiner neuen virtuellen Demonstrationsplattform private und personalisierte Online-Präsentationen seines Schlüsselprodukts INSPEKTO S70 an. Das Unternehmen hat dazu in modernste Präsentationstechnologie investiert, um die Funktionen von INSPEKTO S70 aus verschiedenen Blickwinkeln darzustellen. Das Inspekto-Team simuliert die Produktionsbedingungen anhand von Teilen, die Hersteller für die Demos einsenden können, garantiert dabei Vertraulichkeit und berücksichtigt die Anforderungen an die soziale Distanz.

Interessierte Hersteller können ihre Produktmuster direkt an das Inspekto-Demozentrum in Heilbronn senden. Informationen über die Muster und die Qualitätssicherungsprozesse des Herstellers werden vertraulich behandelt. Das Inspekto-Team zeigt potenziellen Kunden anhand spezieller Machbarkeitsstudien, wie INSPEKTO S70 ihre Herausforderungen bei der Qualitätsprüfung lösen kann.

Der Demo-Raum des Unternehmens verwendet neueste Präsentationstechnologien, um Kunden ein wirklich ansprechendes Erlebnis zu ermöglichen. Eine Kombination aus Kameras, Augmented Reality (AR)-Brillen und Softwaretools gibt den Teilnehmern das Gefühl, physisch im Raum präsent zu sein. Aufgrund einer geeigneten Bildschirmaufteilung können die Betrachter die Prüfobjekte sehen, die von einer Weitwinkelkamera inspiziert werden, sowie den Bildschirm der Inspektionsoberfläche und eine Nahaufnahme des Sichtfelds des Inspekto-Experten.

Da die Demos live übertragen werden, können die Zuschauer mit dem Inspekto-Experten interagieren und direkt Fragen stellen. Auf diese Weise lernen sie am Beispiel ihrer eigenen Produktmuster, wie schnell und einfach INSPEKTO S70 eingerichtet wird, und sehen das autonome Bildverarbeitungssystem während der Untersuchung in Aktion.

Diese virtuellen Demos sind privat und auf die Anforderungen des jeweiligen Herstellers zugeschnitten. Sie bieten Unternehmen jedoch die Möglichkeit, mehrere Team-Mitglieder unabhängig von deren Aufenthaltsort über die vielseitigen Möglichkeiten der autonomen Bildverarbeitung zu informieren.

Der Demo-Raum befindet sich in der neuen Zentrale der Inspekto GmbH im hochmodernen WTZ-Konferenzzentrum in Heilbronn, wo das Unternehmen alle Kundenbeziehungen, Verkäufe und Dienstleistungen verwaltet.

INSPEKTO S70 basiert auf der AV-AI-Technologie (Adaptive Vision Artificial Intelligence) und ist die einzige autonome Bildverarbeitungslösung auf dem Markt. Es ermöglicht ein echtes Plug&Inspection-Erlebnis mit einer einfachen Anpassung an dynamische und vielseitige Produktionsumgebungen für eine Vielzahl von Anwendungsfällen und liefert eine hervorragende visuelle Inspektionsqualität. Es ist das einzige in sich geschlossene Bildverarbeitungssystem auf dem Markt und stellt die derzeit schnellste und vielseitigste Lösung für die Qualitätsprüfung im industriellen Umfeld dar. Es kann von Endanwendern in ca. 45 Minuten eingerichtet und einsatzbereit gemacht werden. Das Anlernen neuer Produkte erfordert durchschnittlich nur 20 bis 30 gute Musterteile und kommt ohne NIO-Muster aus.

Um an einer Online-Demonstration teilzunehmen oder Produktmuster einzureichen, setzen Sie sich noch heute mit Inspekto in Verbindung.

Mehr lesen

Sehen heißt glauben bei der autonomen Maschinenbildverarbeitung

November 26, 2020

~ Der Begründer der autonomen Maschinenbildverarbeitung (AMV) im Inspektionsbereich bietet kostenlose Demonstrationen für Hersteller ~

Lange Zeit behaupteten Industrie-Experten, dass eine autonome Maschinenbildverarbeitung (AMV) niemals möglich wäre. Doch Inspekto beweist das Gegenteil und bietet QS-Managern eine kostenlose Demonstration seines revolutionären Produkts für visuelle Untersuchungen in der eigenen Fertigungsanlage des Endbenutzers an.

Das INSPEKTO S70 kann an jedem Punkt einer Produktionsstraße in nur 30 bis 45 Minuten installiert werden, um ein beliebiges Produkt zu prüfen. Zudem lässt es sich vom eigenen Werkspersonal einrichten, d. h., es sind kein Systemintegrator und keine Expertise hinsichtlich Maschinenbildverarbeitung erforderlich.

Beim INSPEKTO S70 handelt es sich um das weltweit erste Plug-and-Play-System für visuelle Qualitätssicherung. Es nutzt dabei mehrere KI-Module gleichzeitig und reduziert so die Gesamtfehlerkosten (Total Cost of Defect; TCoD). Das System funktioniert eigenständig, richtet sich selbst ein, passt sich autonom an und lernt selbstständig.

Das S70 kann sogar seine eigenen Einstellungen an Umgebungsveränderungen anpassen, wie z. B. bei Beleuchtung, Handling-Methoden und Vibrationen – dies war bisher undenkbar. Für die Konfiguration sind lediglich 20 bis 30 einwandfreie Muster erforderlich, keinerlei fehlerhaften. Außerdem ist das Gerät in der Lage, mehrere Produkte oder mehrere Modelle des gleichen Produkts an einem bestimmten Inspektionsstandort zu untersuchen – diese Möglichkeit findet man sonst nirgends.

Dank der Kombination aus Erschwinglichkeit und integrationsfreier Implementierung ist bildverarbeitende Inspektion nun auch für Anwendungen eine Möglichkeit, die bisher aufgrund der hohen Kosten, langen Wartezeiten und Durchlaufhäufigkeit nicht infrage kamen.

Das Inspekto S70 sorgt für Hersteller aus vielen Industriebereichen bereits für hohe Profitabilität und Produktivitätssteigerungen, darunter Bosch, BSH, Daimler, Mahle, Schneider Electric und BMW.

„Inspekto hat bewiesen, dass autonome Maschinenbildverarbeitung möglich ist, und dadurch das gesamte Ökosystem in diesem Bereich für immer verändert“, erklärt Harel Boren, CEO von Inspekto. „Doch wegen der langen Wartezeiten und teuren, ineffektiven integrierten Lösungen, die man jahrzehntelang gewohnt war, denken einige Vertreter der Branche immer noch, dass AMV zu gut ist, um wahr zu sein.“

„Bei unseren Demonstrationen beweisen wir, dass das S70 wirklich in der Lage ist, jede Herausforderung der visuellen Qualitätssicherung zu überwinden“, fügt Boren hinzu. „Die Vorteile des INSPEKTO S70 sind sogar dermaßen überzeugend, dass bisher noch jedes Unternehmen nach einer Live-Demonstration in seiner Fertigungsanlage eine Bestellung aufgegeben hat.“

Um eine Demonstration zu buchen und das Schicksal der Gesamtfehlerkosten Ihres Werks in Ihre eigenen Hände zu nehmen, besuchen Sie https://inspekto.com/free-demo.

Mehr lesen
Inspekto S70 demonstration

AMV-Erfinder enthüllt Pläne für US-Zentrale

November 26, 2020

~ Das israelische Start-up Inspekto entscheidet sich für Detroit als US-Stützpunkt ~

Inspekto, der Pionier der autonomen Maschinenbildverarbeitung, ist durch eine Partnerschaft mit dem Michigan Israel Business Accelerator einer starken Präsenz auf US-Boden um einen Schritt näher gerückt. Nach erfolgreicher Einrichtung einer europäischen Zentrale in Heilbronn, Deutschland, setzt das israelische Start-up jetzt einen wichtigen Schwerpunkt auf seine US-Operationen, um seine Geschäftserfolge auf einem der weltweit wichtigsten Fertigungsmärkte – Nordamerika – zu replizieren.

Im Jahr 2018 revolutionierte Inspekto den Markt für visuelle Qualitätssicherung durch die Einführung des weltweit ersten industriellen autonomen Maschinenbild­verarbeitungssystems (AMV). AMV ersetzt bestehende integratorzentrische Qualitätssicherungslösungen durch sofort betriebsbereite Systeme, die den Inspektions­prozess direkt und ohne die Hilfe von Drittanbietern in die Hände des QS-Managers geben.

Seit seiner Gründung konnte Inspekto 17 globale Industriekonzerne als Kunden gewinnen, darunter z. B. Bosch, BMW, BSH, Daimler und Schneider Electric. Darüber hinaus sicherte sich das Unternehmen bedeutende finanzielle Investitionen von Partnern wie ZFHN Zukunftsfonds, ACE Equity Partners und Grazia Equity.

Im April 2019 trat Inspekto bei Automate in Chicago erstmalig auf dem US-Markt auf. Während der Messe wurde Inspekto bei den Vision Systems Design Awards Innovator Awards mit einer Goldmedaille ausgezeichnet. Das enorme Interesse, das das Unternehmen auf dieser Veranstaltung bei Kunden und Distributoren geweckt hat, machte die Eröffnung einer US-Zentrale und das Aufbauen eines Teams zu einer einfachen Entscheidung.

„Detroit ist weithin bekannt als das US-Hauptquartier für einige der weltweit größten Automobilhersteller, wie z. B. Ford, General Motors oder Fiat Chrysler“, erklärt Zohar Kantor, VP für Vertrieb und Projektmanagement bei Inspekto. Da die Stadt außerdem der Geburtsort moderner Fertigungstechniken ist, sind wir stolz darauf, hier eine Präsenz aufbauen zu können. Detroit ist Heimatstadt für mehr als 15.000 Industrieroboter und verfügt über die größte technische Belegschaft in den USA. Wir freuen uns darauf, ein wenig israelischen Start-up-Geist in die Stadt zu bringen.“

„Der Michigan Israel Business Accelerator wird uns helfen, Büroräume, Mitarbeiter und später sogar ein Montagewerk zu finden. Seit Beginn unserer Partnerschaft wurden wir sehr herzlich empfangen und wir haben viel persönliche Aufmerksamkeit erhalten. Dies wird für unseren erfolgreichen US-Start in diesem Jahr eine wichtige Rolle spielen.“

Ziel des Michigan Israel Business Accelerators ist es, Partnerschaften und Geschäfts­verbindungen zwischen dem US-Bundesstaat Michigan und Israel zu entwickeln und das unternehmerische Ökosystem zwischen Michigan und dem Rest der Welt, und besonders Israel, zu fördern.

Mehr lesen
Red Herring Europe 100 winner

Inspekto gewinnt den renommierten Red Herring Top 100 Europe Award

November 25, 2020

~ Der Pionier der Autonomen Maschinenbildverarbeitung wird als bahnbrechende Firma anerkannt ~

Am 29. April 2020 gab die Red Herring-Jury die Gewinner der Top 100 Europe Awards bekannt. Inspekto, der deutsch-israelische Pionier der Autonomen Maschinenbildverarbeitung war eines der Unternehmen, das diese prestigeträchtige Auszeichnung erhielt, mit der die Leistungen und das Potenzial visionärer Unternehmen gewürdigt werden, ihre jeweiligen Branchen grundlegend zu verändern. Die Jury zeigte sich beeindruckt von Inspektos hoch-innovativem Ansatz für die industrielle Qualitätsinspektion über Maschinenbildverarbeitung, vom schnellen Wachstum des Unternehmens und der Adaption des Produktes durch sehrrenommierte Kunden.

Der Red Herring Top 100 Award würdigt das Potenzial von Top-Privatunternehmen, ihre jeweiligen Branchen grundlegendzu verändern. Der Wettbewerb ist hart: im Jahr 2020 haben sich rund 1200 Unternehmen in der europäischen Region für die Auszeichnung beworben. In der Vergangenheit gehörten die Redakteure von Red Herring zu den ersten, die erkannten, dass Unternehmen wie Alibaba, Facebook, Google, Skype, Spotify, Twitter und YouTube die Art und Weise verändern würden, in der wir leben und arbeiten.

Inspekto wurde aufgrund der prägenden Wirkungen ausgewählt, die ihr Produkt, INSPEKTO S70, auf den Einsatz von Maschinenbildverarbeitung in der Qualitätsprüfung hat. INSPEKTO S70 ist das weltweit erste eigenständige und generisch einsetzbare Produkt zur Qualitätssicherung (QS). Es kann von Endkunden in ca. 30 Minuten selbst installiert werden, ohne dass dazu ein Systemintegrator oder ein Experte für Maschinenbildverarbeitung erforderlich ist. Das liegt daran, dass das Produkt selbstlernend, selbstkonfigurierend und selbstanpassend ist – mit anderen Worten, völlig autonom.

Mit der Einführung des INSPEKTO S70 in den Fertigungsanlagen verschiedenster Branchen weltweit hat Inspekto die industrielle Inspektion neu erfunden und genau das Produkt entwickelt, das der Markt benötigt. Erstmalig haben QS-Manager die Kontrolle über ihre visuelle Inspektionslösung und damit auch die volle Kontrolle über ihre Fertigungsstraße.

INSPEKTO S70 ist kostengünstig und schnell zu installieren und hat einen dramatischen Effekt auf Produktivität und Rentabilität.

„INSPEKTO S70 ist nicht nur der nächste Schritt in der natürlichen Evolution von Technologien für die visuelle Inspektion – es markiert vielmehr den Beginn einer völlig neuen Ära “, erklärt Harel Boren, CEO und Mitbegründer von Inspekto. „Im Gegensatz zu herkömmlichen Inspektionssystemen ist INSPEKTO S70 ein eigenständiges Produkt. Es stellt den Endbenutzer in den Vordergrund, da es unabhängig und sofortig installiert werden kann.“

„INSPEKTO S70 verwendet drei hochentwickelte KI-Module, die in einem einzigartigen  und breit einsetzbaren Produkt zusammenarbeiten. INSPEKTO S70 ist in wenigen Minuten sofort einsatzbereit. Die autonome Maschinenbildverarbeitung ist derzeit ein unbestrittener Marktraum, da kein anderes Unternehmen Produkte anbieten kann, die in Bezug auf Autonomie und Unmittelbarkeit der Installation auch nur annähernd so performantsind“, ergänzt Yonatan Hyatt, CTO und Mitbegründer von Inspekto.

„Es war keine leichte Aufgabe, die Top-Firmen von 2020 auszuwählen“, fügte Alex Vieux, Verleger und CEO von Red Herring hinzu. “Aber nach langen Überlegungen, haben wir unsere Liste Hunderter von Kandidaten aus ganz Europa auf die Top 100 Winners eingeengt. Wir sind der Ansicht, dass Inspekto die Vision, den Willen und die Innovation verkörpert, die ein erfolgreiches Unternehmen auszeichnen. Inspekto sollte stolz auf ihre Leistung sein.“

Mit seiner disruptiven Technologie hat Inspekto das Potential, tausende von Anlagen in verschiedenen Branchen und Ländern auf autonome Maschinenbildverarbeitung umzurüsten oder neu auszustatten.

Um eine kostenlose Demonstration von INSPEKTO S70 in Ihrer Fertigungsstraße zu buchen und sich dem schnell wachsenden Kundenstamm von Inspekto anzuschließen, senden Sie einfach eine E-Mail an zohark@inspekto.com.

Mehr lesen

Weltweit erstes autonomes Maschinenbildverarbeitungssystem mit starker deutscher Präsenz

Mai 7, 2019

Inspekto und Cosmo EU geben Partnerschaft auf der Control 2019 bekannt

Cosmo EU stellt seinen Kunden die neueste Technologie im Qualitätsmanagement vor: Das autonome Maschinenbildverarbeitungssystem INSPEKTO S70 wird vom 7. bis 10. Mai live auf der Control 2019 in Stuttgart präsentiert.

Cosmo EU ist ein international führendes Industrie-Prüfunternehmen mit mehr als 40 Jahren Erfahrung in der Branche. Auf der Control stellt Cosmo EU seine breite Produktpalette zur Schau. Dazu gehören der Laminar-Flow-Sensor DF-2820, Durchflussprüfgeräte wie AR-R220 und Dichtheitsprüfgeräte wie LS-R902, LS-R700 und LS-R910. Diese Geräte werden am Stand 6220 in Halle 6 in Betrieb gezeigt.

Mit dem autonomen Maschinenbildverarbeitungssystem INSPEKTO S70 macht Cosmo EU einen entscheidenden Schritt in die Qualitätsprüfungsbranche und bietet seinen vielen Kunden ein Prüfsystem, das tausendmal schneller zu installieren ist und nur 1/10 so viel kostet wie jede herkömmliche Lösung.

Die beiden Unternehmen werden eine Installation bei einem der weltweit führenden deutschen Automobilhersteller zeigen – eine Inline-Qualitätssicherung für Zylinderinnenbohrungen. Dabei stellen Cosmo-Geräte sicher, dass eine Zylinderbohrung vollständig abgedichtet ist, während das INSPEKTO-S70-System die Genauigkeit des Fräsens und die korrekte Montage der einzelnen Teile prüft.

„Die Zusammenarbeit von Cosmo und Inspekto beseitigt Integrationsprobleme für den Endkunden“, erklärt Thomas Porysek, CEO von Cosmo EU.  „Tatsächlich integrieren sich die beiden Geräte nahtlos, sodass unser Kunde ein einsatzbereites System zur Verfügung hat, das den doppelten Vorteil einer effizienten Dichtheitsprüfung und der autonomen Maschinenbildverarbeitung aufweist.“

„Die Control ist der ideale Ort für den Beginn dieser spannenden Partnerschaft“, fügt Harel Boren, CEO von Inspekto, hinzu. „Die Zusammenarbeit zwischen unseren beiden Unternehmen eröffnet neue Wege für die Branche: Die Kunden von Cosmo erhalten ein einzigartiges Qualitätssicherungssystem, das die Präzision der Dichtheitsprüfgeräte von Cosmo mit dem Komfort von Total QA kombiniert. Das hat auch zusätzliche Auswirkungen auf die Produktivität und Rentabilität der Produktlinien der Kunden.“

Das INSPEKTO-S70-System ist bereits in Anlagen führender Hersteller in verschiedensten Branchen im Einsatz. Weniger als sechs Monate nach der Markteinführung verfügt Inspekto über eine kommerzielle Präsenz von über 2.871 Industrieanlagen weltweit und ist Marktführer im Bereich der autonomen Maschinenbildverarbeitung. Weiter Informationen finden Sie unter www.inspekto.com.

Cosmo EU ist ein international führender Anbieter von Dichtheits-, Durchfluss- und Klangprüfungen für zahlreiche Anwendungen. Zu seinen Kunden zählen weltweit namhafte Unternehmen aus der Automobilbranche, der Chemie- und Pharmaindustrie, der Lebensmittelindustrie sowie der Elektrotechnik.

 

Mehr lesen

Die Apple-Erfahrung der industriellen Fertigung

Mai 5, 2019

Inspekto führt App-Suite für INSPEKTO S70-System ein

Inspekto, Vorreiter der Kategorie der autonomen Maschinenbildverarbeitung, hat die Einführung seiner umfangreichen Anwendungssuite für das INSPEKTO S70-System bekanntgegeben. Inspekto ist in Deutschland unterwegs, um darüber zu berichten, wie autonome Maschinenbildverarbeitung für die erforderliche Flexibilität sorgt, um die Produktivität und Profitabilität von jeder Produktionslinie enorm zu verbessern. Die Apps werden am 7. Mai 2019, dem Eröffnungstag der internationalen Handelsmesse für Qualitätssicherung (QS) „Control“, eingeführt und Qualitätssicherungs- und Maschinenbildverarbeitungsprodukte drastisch aufwerten.

Das auf der VISION 2018 eingeführte INSPEKTO S70 ist das erste Produkt der Kategorie „Autonome Maschinenbildverarbeitung“. Es steht Industrieunternehmen zu einem Zehntel der Kosten einer herkömmlichen Lösung zur Verfügung, und sowohl das System als auch seine Apps können in 30 bis 45 Minuten vom eigenen Werkspersonal installiert werden, ohne auf einen externen Systemintegrator oder Experten zurückgreifen zu müssen.

Die neue Anwendungssuite bringt jedem in der Fertigungsanlage installierten INSPEKTO S70 einen beträchtlichen Mehrwert. Neben den standardmäßigen visuellen QS-Funktionen stehen unzählige Apps zur Verfügung, wie z. B. Inspekto TRACKS™ zum Archivieren von Bildern und Informationen, während das Produkt durch die Produktionslinie befördert wird. Hersteller können damit unberechtigte Beschwerden zur Produktqualität ausräumen und eine Ursachenanalyse betreiben, um herauszufinden, in welcher Produktionsphase Fehler auftreten könnten und warum.

Inspekto TYPES™ erweitert den Nutzen von jedem INSPEKTO S70, indem es ermöglicht, beliebig viele Produktmodelle am selben Ort der Produktionslinie zu untersuchen. So können beispielsweise Hersteller, die Kunststoffspritzguss-Maschinen einsetzen, mit einem INSPEKTO S70 Dutzende oder gar Hunderte Produkte untersuchen, die von den Spritzgussköpfen von jeder Maschine produziert werden. Die Anwendung Inspekto ACCOUNT™ wiederum sorgt dafür, dass Produkte schnell und präzise beim Einpacken für den Versand gezählt werden.

„Inspekto bringt die ‘Apple-Erfahrung’ zur Branche der Maschinenbildverarbeitung“, so Harel Boren, CEO von Inspekto. „Eine Branche, die von Komplexität, hohen Kosten und langen Wartezeiten beherrscht wurde, wird gerade von der autonomen Maschinenbildverarbeitung transformiert, die eine enorme Menge an Technologien in einer für den Endbenutzer unkomplizierten Plattform zusammenführt.“

„Nehmen wir einmal das iPhone als Beispiel“, fährt Boren fort. „Zum Zeitpunkt des Kaufs von iPhones sind diese identisch. Doch in wenigen Tagen unterscheidet sich mein iPhone von Ihrem enorm. Das liegt daran, dass jedes Smartphone Anwendungen enthält, die auf die individuellen Bedürfnisse des jeweiligen Benutzers abgestimmt sind. Dasselbe gilt für das INSPEKTO S70, bei dem der Benutzer das Produkt an seine persönlichen Anforderungen anpassen kann, z. B. für QS, Archivierung und Verfolgbarkeit, Unterstützung mehrerer Produkte, Zählungen, Sortierung, Phasenrevisionen oder werks- bzw. unternehmensweite Ursachenanalyse.“

„Der Fokus von Inspekto liegt nicht nur auf Qualitätssicherung“, erklärt Yonatan Hyatt, CTO von Inspekto. „Das Unternehmen fördert die Profitabilität und Produktivität der Werke von Herstellern. Unsere autonomen Maschinenbildverarbeitungssysteme sind jetzt noch leistungsfähiger, da diese Anwendungen dem Benutzer in der Produktionsstätte einen enormen Zusatznutzen bringen. Fertigungsanlagen aller Branchen sind nun nicht mehr an die Einschränkungen einer unflexiblen, komplizierten und teuren Bildverarbeitungslösung gebunden, sondern können endlich eine anpassbare Plattform nutzen, mit der sie Jahr für Jahr Hundertausende von Euro sparen.“

Weitere Informationen zu autonomer Maschinenbildverarbeitung und dazu, wie diese die Produktivität und Profitabilität steigern kann, erhalten Sie auf www.inspekto.com.

 

Mehr lesen

Inspekto führt das autonome Maschinenbildverarbeitungssystem S70 ein

November 6, 2018

Die Zukunft der Qualitätssicherung beginnt heute

Am 6. November 2018 wird Inspekto das S70 auf den Markt bringen, das erste autonome Maschinenbildverarbeitungssystem der Welt. Das S70 bietet leistungsstarke Qualitätssicherungsfunktionen in einem kleinen, vielseitigen und praktischen Paket. Das System ist für alle Handling-Methoden, Produkttypen und Materialen geeignet, egal welche visuelle QS-Aufgabe erforderlich ist. Es ist an Stand 1D81 auf der VISION in Stuttgart im Einsatz zu sehen.

Das S70 kann innerhalb von 30 bis 60 Minuten eingerichtet werden. Das ist 1.000 Mal schneller als bei einer herkömmlichen Maschinenbildverarbeitungslösung – und das bei 10 % der Kosten. Das direkt einsatzbereite System bietet eine unkomplizierte, intuitive Benutzerschnittstelle und wurde dafür konzipiert, von einem Mitarbeiter der Produktionsstätte vor Ort installiert zu werden. Das bedeutet, dass in keiner Phase des kurzen Einrichtungsprozesses und auch danach kein Systemintegrator erforderlich ist. Der attraktive Preis und die einfache Implementierbarkeit des S70 ermöglichen Fertigungsanlagen eine Installation an jedem Ort einer Produktionslinie und sogar ein minutenschnelles Neuaufstellen bei einer anderen Produktionslinie zu einem späteren Zeitpunkt.

Das deutsche Inspekto mit israelischer DNA wird von führenden Industrieunternehmen aus der DACH-Region unterstützt. Während der Betaphase installierte das Unternehmen sein System in den Werken führender industrieller Hersteller in Deutschland, Italien, Frankreich, Österreich und anderen Ländern. Das S70 wird Herstellern in einem Markt mit einer jährlichen Verfügbarkeit von über 30 Milliarden US-Dollar umwälzende Vorteile bringen.

„Das S70 ist ein weltweites Novum – es definiert die Kategorie der autonomen Maschinenbildverarbeitung und führt die innovative Plug and InspectTM-Technologie für moderne Produktionsstätten ein“, erklärt Harel Boren, CEO und Mitbegründer von Inspekto. „Dank der Erschwinglichkeit und Unkompliziertheit des S70 wird das digitale Werk jetzt Wirklichkeit und ermöglicht das Sammeln von Daten bis hin zu Produktbildern, Metadaten und Mängeln aus dem gesamten Produktionsprozess und in allen Fertigungsstufen. Es bietet eine komplette Archivierung und Verfolgbarkeit und schützt somit sowohl den Fertigungsprozess des Herstellers als auch dessen Kunden vor unerwünschten Ausschüssen bzw. mangelhaften Produkten.“

„Der Markt hat auf die Einführung des S70 gewartet“, fügt Zohar Kantor, VP für Vertrieb bei Inspekto, hinzu. „Hersteller stecken in teuren Verträgen mit Systemintegratoren fest und haben selbst keinen Zugang zu Maschinenbildverarbeitungstechnologien. Das S70 von Inspekto rückt endlich den Hersteller in den Mittelpunkt. Unsere wachsende Zahl an weltweit führenden Kunden bestätigt auf eindrucksvolle Weise die enormen Auswirkungen, die das S70 beim Reagieren auf QS-Anforderungen an der Produktionslinie hat. Es sind keine externen Experten, Kameraobjektivwechsel oder Beschaffung weiterer Geräte wie bei einer herkömmlichen Lösung erforderlich, und es müssen weder Produkte zwecks Untersuchung aussondiert noch irgendwelche besondere Strukturen implementiert werden. Indem Hersteller dank dem S70 in die Lage versetzt werden, ihre visuellen QS-Systeme selbstständig einzurichten, sind sie erstmalig unabhängig und haben die Kontrolle über ihre Qualitätssicherung.“ 

„Unsere Forschungsexperten haben die Grenzen der Computervision- und KI-Technologie erweitert, um ein Produkt zu entwickeln, das die QS-Industrie für immer verändern wird“, so Yonatan Hyatt, CTO und Mitbegründer von Inspekto. „In Zusammenarbeit mit einigen der weltweit führenden Hersteller aus der DACH-Region haben wir ein autonomes Produkt konzipiert, das mit einer innovativen, patentierten Technologie ausgestattet ist, die die Produktivität von Produktions- und QS-Managern drastisch steigern wird. Es ist den Herausforderungen der heutigen Fertigungswelt mehr als gewachsen.“

Um das S70 live in Aktion zu erleben, besuchen Sie Stand 1D81 auf der VISION 2018. Weitere Informationen erhalten Sie auf www.inspekto.com.

 

Anmerkung der Redaktion: Wenn Sie möchten, um mehr Nachrichten über die autonomen Maschinenbildverarbeitung zu lesen, gehen Sie bitte zu www.inspekto.com.

 

 

Mehr lesen

Unterstützung von autonomer Maschinenbildverarbeitung in Millionenhöhe

Oktober 16, 2018

Investition von über 10 Millionen US-Dollar in Inspekto

Führende multinationale Industriefirmen aus Deutschland und der Schweiz haben mehr als 10 Millionen US-Dollar in Inspekto investiert. Das Unternehmen ist Begründer und Entwickler der Kategorie der autonomen Maschinenbildverarbeitung, ein visuelles System zur Erkennung von Produktionsfehlern, das Hersteller innerhalb weniger Minuten einrichten und installieren können, ohne Hilfe von externen Experten oder Systemintegratoren in Anspruch nehmen zu müssen. Das Startup wird den Bedarf eines jährlichen milliardenschweren Marktes in unterschiedlichen vertikalen Fertigungssektoren, wie z. B. Automobilindustrie und Elektronik, bedienen.

Die Investition in Höhe von 10 Millionen US-Dollar stammt von führenden Industrie-Akteuren sowie von fachkundigen Finanzinvestoren. Zu Inspektos Investoren gehören u. a.: Grazia Equity, ZFHN, Mahle, Planven, THI Investments und Steinbeis. Die Unternehmensbewertung nach dem Investment liegt bei 60 Millionen US-Dollar.

Die Finanzierung ist für Inspektos Einführungsaktivitäten für dessen Plug & Inspect™-Technologie gedacht, die das Herz seines Vorzeigeprodukts INSPEKTO S70 darstellt. Im Rahmen der Forschung und Entwicklung (F&E) arbeitete Inspekto mit Dutzenden von führenden Herstellern aus der DACH-Region zusammen, um sicherzustellen, dass das Produkt perfekt zu den Marktanforderungen und -bedürfnissen passt. Für das Unternehmen steht nun der offizielle Start bei der VISION 2018 in Stuttgart an, wo es Live-Produktdemonstrationen abhalten und das Produkt für Fertigungsanlagen auf der ganzen Welt zum Kauf anbieten wird.

„INSPEKTO S70 ist das weltweit erste autonome Maschinenbildverarbeitungsprodukt und es wird die Qualitätssicherung neu erfinden“, erklärt Harel Boren, CEO von Inspekto. „Führende Akteure entschlossen sich für eine Investition in Inspekto aufgrund der zu erwartenden enormen Auswirkungen auf die Industrie“, fährt Boren fort. „Diese finanzielle Unterstützung ist ein Vertrauensbeweis für die Bedeutung der autonomen Maschinenbildverarbeitung in der Qualitätssicherungsbranche (QS) – ein milliardenschwerer Markt. Es ist die Mission von Inspekto, dafür zu sorgen, dass QS-Managern ihre Arbeit Spaß macht, indem sie die komplette Kontrolle darüber erhalten, wo, wann und wie visuelle QS durchgeführt wird.“

„Das Forschungsteam von Inspekto weitet und lotet die Grenzen von Computervision und künstlicher Intelligenz aus, um autonome Maschinenbildverarbeitungslösungen für industrielle Hersteller zu ermöglichen“, fügt Yonatan Hyatt, CTO von Inspekto, hinzu. „Unsere Einführung einer reibungslosen Einrichtung von Inspektionseinheiten überall in Fertigungsanlagen sorgt für höchste Effizienz in Werken und gewährleistet eine umgehende Erkennung von Fehlern direkt im Fertigungsprozess. Dank der jüngsten Finanzierung können wir unsere bereichsspezifischen Forschungen weiter vertiefen und können so dem Industriesektor eine große Erleichterung bringen.“

 „Als einer der größten Automobilzulieferer weltweit haben wir frühzeitig die enormen potentiellen Auswirkungen erkannt, die autonome Maschinenbildverarbeitung auf Produktivitätsleistung und Wettbewerbsvorteil haben können“, berichtet Johannes Diem, Corporate Planning, Corporate Strategy, Venture Capital und M&A Strategy bei der MAHLE International GmbH. „Inspektos Arbeit in unseren Werken war stets nützlich und führte zu unserer Entscheidung, erstmalig direkt in ein Startup-Unternehmen zu investieren.“

„Steinbeis arbeitet seit vielen Jahren eng mit deutschen industriellen Herstellern zusammen“, erklärt Uwe Haug, Mitglied des Verwaltungsrates der Steinbeis GmbH & Co. KG für Technologietransfer. „Wir haben früh die strategische Bedeutung erkannt, die Inspekto für die Industrie in Deutschland in jedem vertikalen Markt und unabhängig von der Größe des Anbieters hat. Dies veranlasste uns schließlich zu unserer Investition in die Firma.“

Das Unternehmen wird das Produkt offiziell am 6. November bei der VISION 2018 in Stuttgart vorstellen und zum Kauf anbieten. Das S70-System von Inspekto ist ein kleines, intelligentes, eigenständiges Produkt für visuelle Qualitätssicherung, das tausend Mal schneller als eine herkömmliche Lösung installiert werden kann – zu einem Zehntel der Kosten. Weitere Informationen finden Sie auf www.inspekto.com.

Anmerkung der Redaktion: Wenn Sie möchten, um mehr Nachrichten über die autonomen Maschinenbildverarbeitung zu lesen, gehen Sie bitte zu www.inspekto.com.

 

Für mehr Informationen: Lilach Sapir, Inspekto

Telefon: +972-54-9492828

Mehr lesen

Eine Vision von Plug and InspectTM-Qualitätssicherung

August 10, 2018

Inspekto stellt autonome Maschinenbildverarbeitung auf VISION vor

Inspekto, Experte für Maschinenbildverarbeitung, wird auf der VISION 2018 seine neue Produktneuheit vorstellen, in der Plug & Inspect-Technologie steckt. Zwischen dem 6. und 8. November 2018 können Vertreter der Fertigungsbranche in Stuttgart an Stand 1D81 unmittelbar erleben, wie schnell, unkompliziert und erschwinglich die Zukunft der visuellen Qualitätssicherung (QS) mithilfe von autonomer Maschinenbildverarbeitung aussieht.

Inspekto ist das erste Unternehmen, das ein Produkt auf den Markt bringt, das autonome Maschinenbildverarbeitung für Qualitätsprüfungen, Phasenrevisionen und Sortierung ermöglicht. Das israelische Technologieunternehmen mit engen Beziehungen zu Deutschland arbeitet mit einer Handvoll von führenden deutschen Investoren, darunter bekannte Namen wie Mahle, Grazia, Steinbeis und ZFHN, und zahlreichen weltweit führenden Herstellern aus der DACH-Region, Frankreich und Italien zusammen, um die Qualitätssicherung im Fertigungssektor zu revolutionieren.

Die Plug & Inspect™-Technologie von Inspekto ermöglicht Mitarbeitern in der Fertigungseinrichtung, das autonome Maschinenbildverarbeitungssystem auszupacken und innerhalb von wenigen Minuten eigenständig in Betrieb zu nehmen – ohne jegliche Hilfe von Systemintegratoren und ohne langwierige Prozesse, die heutzutage meistens mit der Einrichtung von QS-Lösungen einhergehen. Mit Plug & Inspect™ ausgestattete Systeme bieten vollständige Autonomie in der Fertigungsanlage: Die Systeme passen sich umgehend selbstständig an Änderungen in der Umgebung des untersuchten Objekts an, wie z. B. Änderungen bei den Lichtbedingungen, Objektstandort oder Objektausrichtung. Dabei sind keinerlei Eingriffe erforderlich.

Dank der leistungsstarken Maschinenbildverarbeitung des Systems und künstlicher Intelligenz können Hersteller zudem unabhängig das untersuchte Objekt und das QS-System ändern oder sogar das System in wenigen Minuten und ohne externe Experten selbstständig zu einer völlig anderen Produktionslinie befördern.

„Herkömmliche QS-Methoden benötigen Systemintegratoren, die das QS-System installieren und anpassen“, erklärt Harel Boren, CEO von Inspekto. „Das bedeutet einen langwierigen, von Experten abhängigen Einrichtungs- und Kommissionierungsprozess und bindet Hersteller an einen externen Installationsbetrieb, was unweigerlich Kosten in die Höhe treibt und Ausfallzeiten bedeutet. Autonome Maschinenbildverarbeitung ändert das. Durch sie ist der Systemintegrator nicht mehr erforderlich und man erhält intern die Kontrolle, d. h., die Hersteller haben die Möglichkeit, in wenigen Minuten das Anschließen und Untersuchen durchzuführen.“

„Die VISION ist die optimale Gelegenheit für unsere ‘Weltpremiere’ des allerersten autonomen Maschinenbildverarbeitungssystems der Branche, in dem unsere Plug & Inspect™-Technologie steckt“, fährt Boren fort. „Wir werden Live-Systeme auf dem Messegelände präsentieren, damit Hersteller unmittelbar erleben können, wie die neue Kategorie autonomer Maschinenbildverarbeitungssysteme bei der QS-Praxis für einen Wandel sorgen wird.“

Die robuste Technologie, die hinter dem Produkt von Inspekto steckt, ermöglicht eine überragende Erschwinglichkeit und einfache Installation. So wird für jede Fertigungsanlage eine umfassende Qualitätssicherung möglich – Untersuchungen werden bei jeder Phase einer Produktionslinie durchgeführt und nicht mehr nur an missionskritischen Punkten oder am Ende.

Die umfassende QS ermöglicht die frühzeitigere Erkennung von Qualitätsmängeln im Vergleich zu herkömmlichen QS-Methoden. Dies reduziert die Menge an Ressourcen, die bei der Fertigung von Objekten mit Qualitätsmängeln verschwendet werden, und hat eine direkte Auswirkung auf den Umsatz von Fabrikanten.

Um zu den Ersten zu gehören, die Qualitätssicherung mittels autonomer Maschinenbildverarbeitung sehen, besuchen Sie Inspekto bei der VISION 2018 an Stand 1D81. Weitere Informationen zum Produkt von Inspekto erhalten Sie auf dessen Website: https://www.inspekto.com/.

Mehr lesen

Subscribe to Inspekto's Newsletter

Get industry insider updates delivered to your inbox

Newsletter abonnieren

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.